Beschreibung Stroh oder Streu

Stroh – Aus was wird das gemacht?

Das Streu ist das geschnittene Stroh von der Getreideernte. Es wird gebraucht für vielerlei. Jede Getreideart hat unterschiedliches Streu, oder auch Stroh genannt. Es gibt Winter- u. Sommergerste diese haben sehr lange Ähren und Granen daran, daß ist das was am meisten kratzt und nicht mehr von den Wollsachen und Socken geht. Der Roggen ist sehr lang und hart. Das Weizenspreu ist eher glatt und saugt nicht so gut. Haferspreu lässt sich gut ausschütteln, es wurde früher in den Strohsack gefüllt. Ein Plastiksack mit Spreu gefüllt ist im Winter als Bob im Schnee sehr schnell. In der Bibel heißt es auch die Spreu vom Weizen trennen MT. 3,12.

Getreide Stroh Streu Gerste Ähre

Redensart: Die Spreu vom Weizen trennen – Definition von Getreidestroh

Man kann eine Burg bauen, eine Puppe basteln.
Es wird zum einstreuen der Kälber verwendet.
Manchmal wird es zum Mulchen von Sträuchern eingesetzt.

Das Stroh bleibt nach der Getreideernte auf dem Feld liegen und wird untergearbeitet, es lockert den Boden und düngt zugleich. Das Strohhüpfen und Strohburg bauen ist für Kinder ein lustiges Ferienerlebnis. Auch kann man aus Heu und Stroh schöne Puppen und Heutiere basteln. Die Kälber auf dem Bauernhof freuen sich auf das frische Stroh, es ist ihr warmes Bett. Im Garten verwendet man es zum Mulchen von Sträuchern und zum Schutz der Erdbeeren.

ANZEIGE