Steckbrief der Birke

 Wissenswertes über den Laubbaum und das Holz

Der Stamm der Birke ist schmal, aber stabil. Die Birke wird nur selten 25 m groß und die Zweige hängen herab. Birken können bis zu 160 Jahre alt werden. Ihre Rindenschicht ist wellig und hat eine weiße Farbe. An manchen Stellen auch grün-bräunlich. Die braunen Stellen sind sehr rauh, dagegen sind die weißen Stellen relativ glatt. Fast hundert Arten Schmetterlingsraupen siedeln auf Birken. Ihre Blütenstände heißen Kätzchen. Es gibt zwischen 60 und 100 verschiedenen Arten der Gattung Birke. Das Birkenholz ist sehr hell und wird gerne zu Birken Parkettboden oder zu Birke Massivholzmöbeln verarbeitet.

Volkstümliche Namen und Arten: Maibaum, Frühlingsbaum, Besenbaum, Besenbirke, Hexenbesen, Hängebirke, Moorbirke, Rauhbirke, Sandbirke, Warzenbirke, Weissbirke

Heilpflanze Birke – Wirkung der Rinde und der Blätter

In der Heilkunde werden die Blätter der Birke vor allem im Nieren-Blasen-Bereich und für Haut und Haare eingesetzt.
Heilende Wirkungen:
blutreinigend, harntreibend, Blasenentzündung, Nierenschwäche, Nierensteine, Rheuma, Gicht, Ödeme, Hautprobleme, Ekzeme, Flechten, Allergien, Diabetes (unterstützend – leichte Fälle) Husten, Haarausfall, Schuppen, Durchfall, Frühjahrsmüdigkeit.

 

ANZEIGE