Beschreibung Holunderstrauch und Blüten

Der Holunder – Merkmale des Strauchs und der Blüten

Im Volksmund wird der Holunderstrauch Holler genannt. Wegen seiner Heilwirkung wurde dem Holunder in früheren Zeiten besondere Heilkraft und Schutzwirkung zugeschrieben. Ein altes Sprichwort zeugt davon: „Vor einem Holler muss man den Hut ziehen.“
Dies kommt sicher auch daher, weil er so vielfach Verwendung findet. Der Holunder ist ein flachwurzelnder, schnellwachsender Strauch, der 3 – 6 Meter hoch wird. Ein Merkmal des Holunders ist das weiße Mark in den jüngeren Zweigen.

Verwendung als Holundersaft, Likör, Sirup und Marmelade

Der Holunder ist aus unseren Dörfern heute nicht mehr wegzudenken. Er gehört, wie der Dorfbaum, als wichtiger Strauch mit in die dörfliche Landschaft. Der Holunder ist ein Vogelnährgehölz und seine Samen werden durch Vögel stark verbreitet. In der Küche finden Blüten und Früchte Verwendung. Hollunder ist sehr gesund, denn die Früchte haben einen hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt. Die Blüten des Holunders werden zu Tee getrocknet oder frisch verarbeitet zu Hollersekt, oder in Backteig gebacken entstehen die köstlichen „Hollerküchel“. Die Beeren sind roh nicht genießbar, aber zu Saft verarbeitet, findet der Hollunder vielfache Verwendung. Ein Gläschen Holunderlikör wirkt gut bei Erkältung und Grippe!

Wirkung und Anwendung der Pflanze – Holunder als Heilmittel und Tee

Bauernhof
Familie Fischer
Gschieß 7
93495 Weiding
Furth im Wald
Tel.: 09975 – 275
Familienbauernhof

Bilder vom Holunder – Fotos der Beeren und Blüten

ANZEIGE