der Biber

Wissenswertes über Biber – Nahrung, Lebensraum und Schäden

Biber sind Nagetiere und Säugetiere. Es gibt den europäischen und den kanadischen Biber. Die Lebensdauer des Bibers kann bis zu 20 Jahren sein. Bis zu 1,40 m lang und 35 kg schwer kann der nordamerikanische Biber werden, der europäische Biber hingegen ist viel kleiner, mit einer Größe von 60 bis 80 cm. Das dichte braune Fell schützt vor Nässe und Kälte und wird konstant gereinigt und gepflegt. Das Tier ist durch seinen spindelförmigen Körper, seinem ledrigen, breiten und unbehaarten Schwanz und den Schwimmhäuten nahezu makellos an das Leben im Wasser angepasst. Der Schwanz oder auch Kelle genannt, funktioniert richtungsweisend beim Abtauchen, als Fetteinlagerung und Temperaturregulierung. Ein Biber kann bis zu einer Viertelstunde tauchen, beim Tauchvorgang werden Nase und Ohren zugemacht. Ein bis Drei Kilometer beträgt die Eingrenzung des Reviers eines Biberstammes (Familie), der sich aus den Eltern und 2 Generationen Biberkinder zusammensetzt. In den Biberburgen leben die Altbiber und bis zu 4 Jungen. Der Biber staut durch Staudämme, aus abgenagten Ästen und Schlamm, die er sich über Nacht mühevoll anbaut, die Wasserläufe an. Mittlerweile haben die Biber sich so stark vermehrt das sie zur Plage werden und viele Bäume zerstören und den natürlichen Lebensraum an kleinen Bächen stark verändern. Landwirtschaftliche Flächen an angrenzenden Bächen werden häufig untergraben so das auch für Traktoren Gefahren bestehen.

Lebensraum der Biber – Bilder von Biberburgen an Flüssen und Bächen in Bayern

ANZEIGE